Estrich:

Estricharten

Fugen

Schichten

Zusatz

   
   
Estrich:   estrich Boden
Estrich ist ein auf einem tragenden Untergrund oder auf einer zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschicht hergestelltes Bauteil, das unmittelbar als Boden, oder mit einem Belag, gegebenenfalls frisch in frisch nutzfähig ist.

Anmerkung: Der Begriff "Estrich" wird im Sprachgebrauch auch als Bezeichnung für den aus den Ausgangsstoffen gemischten Baustoff in frischem oder erhärtetem Zustand verwendet.

Verbundestrich
 
Der Verbundestrich ist ein mit dem tragenden Untergrund verbundener Estrich.

Anwendungsbereich:
 
Diese Norm gilt zusammen mit DIN 18560 Teil 1 für Estriche, die im Verbund mit dem tragenden Untergrund hergestellt werden. Sie haben den Zweck, die Oberfläche eines tragenden Untergrundes nutzfähig zu gestalten. Sie können unmittelbar (ohne Belag) genutzt oder mit einem Belag versehen werden. Für Verbundestriche, die hohen Beanspruchungen unterliegen, ist zusätzlich DIN 18560 Teil 7 zu beachten.

Bezeichnung:
 
Verbundestriche sind mit der Benennung "Estrich", der DIN-Hauptnummer, dem Kurzzeichen für Estrichart und Festigkeits- bzw. Härteklasse nach DIN 18560 Teil 1 und darüber hinaus mit dem Buchstaben “V" (für Verbund) sowie mit der Nenndicke der Estrichschicht in mm zu bezeichnen.
Beispiel:
Zementestrich der Festigkeitsklasse 30 (ZE 30), als Verbundestrich (V), nüt 25 mm Nenndicke:
Estrich DIN 18560 - ZE 30 - V 25

Anforderung:
 
Verbundestriche müssen den allgemeinen Anforderungen nach DIN 18560 Teil 1 entsprechen. Anforderungen an den Schleitverschleiß können nur an unmittelbar genutzte Verbundestriche gestellt werden.

Mehr zu diesem Thema in der Kategorie "Estricharten".